Über Advent Märkte

Über Advent Märkte

Heute will ich euch was über den Advent Märkte erzählen. Ich war erstes Mal in November 2017 in Trieben bei, einen Advent Markt. Häkle schön seit Jahren, aber meistens auf Nacht wann meine Kinder geschlafen haben. Da ich drei Kinder habe ist tagsüber auch nicht so viel zeit drin. Es läuft mal so das ich meine Arbeit in die Hand nehme und dann hat einer, Durst, wieder am Arbeiten hat einer Lust auf was Süßes, muss eine mal klein oder groß, und ich muss helfen.

Kochen, putzen, Wäsche waschen müssen auch erledigt werden. So bleibt mir nur abends zu häkeln. Ich habe nicht

Produziert″, wie eine andere Adventsmarkt Gängerin sagt.

Ich habe meistens Einzelstücke, Unikate, selten zwei gleiche Stücke, weil ich nicht immer dasselbe machen will. Es gibt so viele Anregungen und Ideen und ich will alles ausprobieren.

Dieses Jahr bin ich mit, eine andere Künstlerin im Radstadt gewesen, am 26–27. Dezember. Da haben wir uns eine Hütte geteilt. Die Hütte war zwar billig, für die zwei tage, haben wir gemeinsam 30 €, war aber ein wenig klein für beide. Sie hat Glücksbringer mitgehabt und waren sehr schön auf große Teller präsentiert. Ich habe meine Ponchos und Tücher auf die Hütte aufgehängt.

Am ersten Tag waren -6,5 Grad draußen, wir habe einen kleinen Strahler mitgehabt, er war mir aber viel zu wenig. Ich mag die Kälte überhaupt nicht. Die Besucher waren nicht sehr viel und ich habe überhaupt nicht verkauft, meine Kollegin hat wenig verkauft.

Am zweiten Tag war ein wenig wärmer und weil es die, letzte Tag des Weichnachtmarktes war, hat die Stadt Radstadt eine Tombola organisiert, sind deutlich viel mehr Besucher gewesen.

Die Besucher gehen oft und schauen durch, die wollen billig kaufen oder nur sehen, dann gehen die vielleicht ein Glühweintrinken oder was essen. Diese Stände machen immer Geschäft, im Vergleich mit andere Künstler die viel zeit und Energie in die Vorbereitung ihrer Stücke einbringen, und gehen oft zu Hause genau so wie sie gekommen sind.


Und ich frage, mich lohnt sich das, Advent Markt gehen für Künstler wirklich? Auch wann ich ein paar Stücke verkaufe und mein Einsatz für die Hütte raus habe, die stunden in die Kälte werden nicht bezahlt, eine Frau die Putzen geht, hat meine Meinung nach mehr davon. Wir sind in die zwei tagen insgesamt zehn stunden da gesessen, für dasselbe zahl an, putzen gehen hätte ich 100 gehabt. Das Häkeln und die Wolle werden hier nicht mehr gerechnet.

Fazit: für mich persönlich hat sich nicht gelohnt.

Es wird oft gar nicht eingeschätzt was diese Leute auf sich nehmen, erst mal zu Hause das ganze Jahr über werkeln, dann einpacken, stand aufbauen, in die Kälte hoffnungsvoll warten, wieder abbauen und heim fahren. Dazu müssen wir noch Materialien rechnen, stunden Einsatz beim Basteln, dann in die Kälte beim verkauf, Benzin zum hin und herfahren

Liebe Leute wann ihr nächstes Mal ein Adventsmarkt besucht denkt darüber nach.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.